Messe  /  3.6.2019  -  6.6.2019

BIO International Convention

Die BIO International Convention, die weltweit größte Messe für Biotechnologie, findet in diesem Jahr vom 3. bis zum 6. Juni in Philadelphia, USA, statt. Der Fraunhofer-Verbund Life Sciences präsentiert seine Forschung in den Bereichen Therapeutika-Entwicklung, Medizintechnik, gesunde Lebensmittel, Umweltforschung und Bioökonomie am »German Pavilion«. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Thema »präklinische Modelle«. Es stehen In-silico-, In-vitro- und In-vivo-Modelle zur Verfügung, insbesondere zur Klärung spezifischer Fragestellungen zu Wirkmechanismen oder Sicherheitsfragen.

Am Stand der Fraunhofer-Gesellschaft präsentieren folgende Fraunhofer-Institute ihre Forschung. Diese Themen stehen in 2019 im Mittelpunkt:

Fraunhofer ITEM
Schwerpunkt Erkrankungen der Lunge und Atemwege sowie Infektionserkrankungen

  • Prozessentwicklung und GMP-konforme Herstellung biopharmazeutischer Wirkstoffe
  • Präklinische Modelle
  • Frühe klinische Studien

Erfahren Sie ebenfalls mehr zum Projekt iCAIR® (Fraunhofer International Consortium for Anti-Infective Research) des Fraunhofer-Instituts für Toxikologie und Experimentelle Medizin ITEM, der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und des Institute for Glycomics (IfG) der Griffith University in Gold Coast, Australien. Diese Forschungsallianz hat sich zum Ziel gesetzt, die Lücke zwischen der Entdeckung neuer Substanzen und der Weiterentwicklung zu Arzneimittelkandidaten durch die pharmazeutische Industrie zu schließen. Im Fokus stehen Infektionserkrankungen, die durch antibiotikaresistente Erreger verursacht werden.

https://www.item.fraunhofer.de/de/leuchtturm-projekte/icair-project.html

Fraunhofer IZI-BB
Der Institutsteil für Bioanalytik und Bioprozesse des Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie IZI-BB entwickelt Innovationen in den Bereichen Lebensmittel- und Umweltanalytik, Diagnostik, Wirkstoffentwicklung und Verfahrenstechnik. Dazu zählt auch die Erforschung verschiedenster Point-of-Care Technologien. Neben der Entwicklung neuer diagnostischer Verfahren bietet das Institut Kunden und Partnern den Transfer bestehender Tests (z.B. ELISAs, DNA-Microarrays, etc.) auf miniaturisierte Formate an. Dafür steht bspw. ein quantitativer 15-Sek. Immunoassay für multiple Körperflüssigkeiten zur Verfügung, sowie eine in-vitro-Diagnostik (ivD)-Plattform für die Detektion von DNA, RNA oder Proteinen. Außerdem bieten wir eine Plattform für die Synthese schwer zugänglicher Proteine über die zellfreie Proteinsynthese an. Verschiedene Proteine wie bspw. Membranproteine, Antikörper oder auch Proteinmodifizierungen können über diese Technologie effizient und schnell dargestellt werden.

Stand Nummer 2008 am German Pavilion

Weiterführende Links:

BIO International Convention
German Pavilion auf der BIO