Clinical Research Center Hannover

Das Clinical Research Center Hannover – CRC Hannover – auf dem Gelände des Fraunhofer-Instituts für Toxikologie und Experimentelle Medizin ITEM ist ein Studienzentrum für die medizinische Forschung, das bundesweit einmalig ist. In enger Kooperation mit der Medizinischen Hochschule Hannover und dem Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung werden dort seit Juli 2014 neue, noch nicht zugelassene Medikamente auf Sicherheit (Phase-I-Studien) und Wirksamkeit (Phase-II-Studien) untersucht.

Patientenorientierte Forschung und Kohortenstudien haben ebenfalls im CRC Hannover ihren Platz. Für die Studien steht auf insgesamt 6000 Quadratmetern Nutzfläche eine optimale Infrastruktur zur Verfügung. Dazu zählen: 30 Intensivüberwachungsbetten, 20 weitere Betten für die Studienteilnehmer, Ambulanzräume, Labors für Spezialuntersuchungen und Forschung.

Im CRC Hannover können forschungsintensive frühe klinische Studien auf höchstem Qualitätsniveau für die Pharmazeutische Industrie durchgeführt werden.

Ziel der Partner ist es, auf dem Gebiet der biomedizinischen Forschung den Übergang von grundlagenorientierter zu angewandter, industrieorientierter Forschung zu schaffen durch den Aufbau eines gemeinsamen Studienzentrums für frühe klinische Forschung.

Das Gebäude wurde auf dem Gelände des Fraunhofer ITEM gebaut. Die Kosten von rund 40 Millionen Euro – Baukosten und Geräteausstattung – wurden von der Fraunhofer-Gesellschaft (BMBF-Mittel) und dem Land Niedersachsen getragen. Das Land Niedersachsen übernimmt außerdem eine Anlauffinanzierung für die ersten fünf Jahre. Das CRC Hannover ist damit ein wichtiges Projekt der Translationsallianz in Niedersachsen (TRAIN).

Die drei Partner im CRC Hannover – Fraunhofer ITEM, MHH und HZI – nutzen das Studienzentrum gemeinsam, um frühe klinische Studien für die Entwicklung und Zulassung neuer Medikamente durchzuführen sowie patientenorientiert zu forschen. Das CRC Hannover ermöglicht eine fachliche Zusammenarbeit, personelle Verknüpfungen und die gemeinsame Nutzung von Räumen, Dienstleistungen und Geräten. Für die diagnostische Bildgebung steht modernste Technik bereit. Ein von den Kooperationspartnern besetztes Lenkungsgremium ist für die Strategie zur Nutzung und Auslastung zuständig.

Im Studienzentrum können Studien zu verschiedenen Krankheitsbildern angeboten werden: Das Fraunhofer ITEM bringt langjährige Erfahrung mit Studien zu Atemwegserkrankungen ein (COPD, Allergien). Die Medizinische Hochschule Hannover hat bisher überwiegend an klinischen Studien in den fortgeschrittenen Phasen der Arzneimittelentwicklung teilgenommen und wird im neuen Zentrum auch frühe klinische Studien für andere Krankheiten einbringen. Das HZI Braunschweig erforscht insbesondere die Infektionskrankheiten und deren Abwehr und baut mit dem CRC Hannover den Schwerpunkt »Infektionsforschung im Bereich der Atemwegserkrankungen« aus.